Hervorgehobener Beitrag

Olivier Assayas’ DIE WOLKEN VON SILS MARIA: Mit Metal-Musik hinauf zum Malojapass

von Nina Weiland

Die Wolken von Sils Maria ist ein transnationaler Spielfilm des französischen Regisseurs Olivier Assayas aus dem Jahr 2014, der unter anderem mit dem Louis-Delluc-Preis ausgezeichnet wurde. Das Drama, das nacheinander die Einzelschicksale dreier sehr verschiedener Frauencharaktere vor dem Hintergrund medialer Wandlungen miteinander verwebt, wurde in drei verschiedenen Ländern produziert – Deutschland, Frankreich und die Schweiz – und in ihm kommen drei Sprachen zum Tragen – Englisch, Französisch und Deutsch.

Weiterlesen
Hervorgehobener Beitrag

Stromboli – Eruption der Sehnsucht. Eine Filmkritik zu Rossellinis STROMBOLI, TERRA DI DIO (1950)

von Benjamin Nebelung

Der 1950 erschienene Nachkriegsfilm Stromboli, terra di dio war einer der prägenden Filme für den Übergang vom klassischen zum Neorealismus der frühen 50er Jahre. Der italienische Regisseur Roberto Rossellini zeigt den Zuschauenden die Lage von Flüchtlingen in Italien direkt nach Ende des zweiten Weltkrieges.

Weiterlesen
Hervorgehobener Beitrag

Philip Stölzls NORDWAND (2008): Zwischen historischem Drama und modernem Bergfilm

von Theresa Klemm

Mit dem Kinofilm Nordwand und der Aufarbeitung der Erstbesteigungsversuche der Eiger-Nordwand wagt sich Philipp Stölzl in das für ihn bis dato unbekannte Terrain des Bergfilms. Der gelernte deutsche Bühnenbauer machte sich ab Mitte der 1990er-Jahre zunächst einen Namen als Musik- und Werbevideoproduzent, bevor er als Film- sowie später auch als Opernregisseur tätig wurde. Der Spielfilm Nordwand, der mit Benno Fürmann, Florian Lukas und Johanna Wokalek in den Hauptrollen prominent besetzt ist, wurde in Deutschland, Österreich und der Schweiz produziert und feierte 2008 auf dem 61. Locarno Film Festival Premiere. Die filmische Umsetzung selbst und die Aufarbeitung der historischen Ereignisse sorgten für großes Aufsehen, sodass der Film mit dem Preis der deutschen Filmkritik in den Kategorien Bestes Drehbuch und Beste Kamera und dem deutschen Filmpreis 2008 für die Beste Kamera/Bildgestaltung gekürt wurde.

Weiterlesen
Hervorgehobener Beitrag

LA VILLA (2017): Robert Guédiguians nostalgische Anwandlungen – und warum er sie selbst aufzubrechen vermag

von Paul Busch

Einfach nach Hause oder Endlich heim – gefühlvolle Sehnsüchte dieser Art scheinen als gängige Topoi im Gemüt eines Europäers aus dem 21. Jahrhundert nicht selten gegenwärtig zu sein. Oft findet sich das Phänomen kollektiv romantisiert oder kitschig verklärt – nichtsdestoweniger eignet ihm auch eine kaum zu verkennende politische Komponente, dient es doch immer wieder dem Zweck, demagogische Meinungsmache oder diskursmanipulative Absichten zu befördern. Welche grundverschiedenen Implikationen Heimat als Konzept und in ihrem semantischen Feld haben kann, lotet der vielfach ausgezeichnete Robert Guédiguian in seinem nostalgisch aufgeladenen Generationenfilm La Villa von 2017 in eindrücklicher Weise aus. Mit Jean-Pierre Darroussin, Gérard Meylan und seiner eigenen Frau Ariane Ascaride besetzt Guédiguian den Film mit einem ihm ebenso bekannten wie schauspielerisch vertrauten Trio und legt so die Grundlage für seinen zwanzigsten Film, der mehrfach für prestigeträchtige Auszeichnungen nominiert worden ist.

Weiterlesen
Hervorgehobener Beitrag

Vom Theater übers Kino zur Metadiegese – und zurück. Olivier Assayas’ CLOUDS OF SILS MARIA als ewige Wiederkunft des Gleichen?

von Paul Busch

Schon seit jeher und besonders seit dem letzten Jahrhundert scheint sich die Frage nach Geschichten in der Geschichte – der sogenannten diegetischen Verschränkung – und das Verhältnis dieser Geschichten zu sich selbst einer besonderen Popularität zu erfreuen. Hinzu kommt der Aspekt ihrer Medialität und nicht zuletzt ihr biographischer Niederschlag bei den Künstlern, die sie schauspielerisch in Szene setzen. Dass es sich bei deren Arbeit nicht um ein bloßes Imitationsverhältnis handelt, sondern vielmehr um ein schlechthin existenzielles Unterfangen, das bis zur Verzweiflung zu treiben vermag, zeigt – neben allem anderen oben Gesagten – Olivier Assayas’ vielfach ausgezeichneter und 2014 in Cannes präsentierter Diven-Alpinfilm Clouds of Sils Maria. Mit Juliette Binoche, Kristen Stewart, Chloë Grace Moretz und einer auch sonst hochkarätigen Besetzung gelingt dem studierten Philologen Assayas ein zwar etwas langatmiger, indessen aber narrativ und handwerklich ebenso verheißungsvoller wie kulturell tiefschöpfender, philosophisch angereicherter Coup.

Weiterlesen
Hervorgehobener Beitrag

ALL EYES OFF ME – Selbstfindungswege junger Menschen

von Julia Hofmann

Hadas Ben Aroya vertrat mit dem Drama All Eyes Off Me ihr Heimatland Israel auf der Berlinale. Es handelt sich um ihren zweiten Spielfilm, in dem die 34-jährige gebürtige Israelin selbst Regie führt. Nachdem sie 2016 mit People That Are Not Me ihr Debüt als Regisseurin feierte, ist All Eyes Off Me nun ein weiterer Film, den Ben Aroya in Israel produzierte, weshalb die Originalsprache des Films auch hier das Hebräische ist. Gezeigt wurde der Film auf den Filmtagen des Mittelmeeres (07/2022) im Heidelberger Karlstorkino auf Hebräisch mit englischen Untertiteln. Themen des Films sind das Ausleben der eigenen Ideen und Fantasien sowie die Offenheit und Ungebundenheit der jungen Menschen für die Gestaltung des eigenen Lebens.

Weiterlesen
Hervorgehobener Beitrag
Hafsia Herzi in Bonne Mère

BONNE MÈRE von Hafsia Herzi: Zwischen Liebe, Hoffnung und Verzweiflung – Das Schicksal einer liebevollen Mutter

Von Jasmin Höppner

Bei dem Film Bonne Mère handelt es sich um ein französisches Familiendrama, das 2021 in Marseille produziert wurde und eine Länge von 99 Minuten hat. Auch der deutsche Titel „Die gute Mutter“ deutet auf die Hauptfigur hin – eine Mutter, die alles tut, damit es ihrer Familie gut geht. Die Regisseurin Hafsia Herzi, geboren1987, ist eine französische Schauspielerin und Filmemacherin, die selbst in einer Cité im Norden Marseilles aufgewachsen ist. Mit ihrem ersten Spielfilm, Tu mérites un amour (dt.: „Du verdienst eine Liebe“), war sie bereits 2019 beim Filmfest in Hamburg zu Gast. Ihr zweiter Film, Bonne Mère, feierte seine Weltpremiere schließlich im Juli 2021 auf dem Festival de Cannes in der Kategorie „Un Certain Regard“. Durch ihren persönlichen Bezug zu Marseille bringt Hafsia Herzi eigene Erfahrungen mit in den Film ein. Sie selbst sieht Bonne Mère als Auftrag für ihr Stadtviertel, die Menschen und ihr Leben zu zeigen. Ihr Ziel: Sie möchte all jene Frauen würdigen, die tagtäglich alles für ihre Familien geben. Um Alltag und Atmosphäre des Handlungsortes auch in der filmischen Umsetzung im Stil eines Dokudramas zu gewährleisten, beschloss Herzi, Bonne Mère mit Laiendarsteller:innen aus Marseille zu produzieren. Heutzutage gehören manche Cités im Norden Marseilles immer noch zu den sozial prekärsten Orten Frankreichs.

Weiterlesen
Hervorgehobener Beitrag
Hive Filmplakat waagerecht

Das Gesicht der kosovarischen Emanzipation: HIVE – das berührende Langfilmdebüt von Blerta Basholli

Von Nerënxa Guri

Mit Hive, auf Deutsch „Bienenstock“, gelang der Filmemacherin Blerta Basholli 2021 der internationale Durchbruch. Das Drama gewann zehn Auszeichnungen, unter anderem drei Preise beim Sundance Film Festival, den World Cinema Grand Jury Prize, den World Cinema Audience Award und den World Cinema Directing Award. Es ist das Langfilmdebüt der Regisseurin und Drehbuchautorin, die davor schon einen dokumentarischen und einen fiktionalen Kurzfilm gedreht hatte.

Weiterlesen
Hervorgehobener Beitrag
Hafsia Herzi in Bonne Mère

BONNE MÈRE von Hafsia Herzi – Die Geschichte einer Mutter aus Marseille, deren Liebe keine Grenzen kennt

Von Sophie Astor

Die Schauspielerin und Filmemacherin Hafsia Herzi wuchs in einer algerisch-tunesischen Familie im Norden von Marseille auf, wo sich auch die Handlung ihres neusten Films Bonne Mère aus dem Jahr 2021 ansiedelt. Herzi wurde durch ihre Rolle in Abdellatif Kechiches erfolgreichem Film La Graine et le Mulet bekannt. Nach ihrem ersten Spielfilm Tu mérites un amour von 2019 ist Bonne Mère nun ihr zweiter Film, in dem sie selbst Regie führt – und dies mit Erfolg. So wurde ihre bewegende Hommage an die Stadt Marseille und an alle sich täglich aufopfernden Mütter mit dem Prix d’Ensemble in der Kategorie „Un Certain Regard“ der 74. Filmfestspiele von Cannes 2021 ausgezeichnet.

Weiterlesen

Heidelberg verdient eine zukunftsweisende und überregional sichtbare Medienkulturpolitik.

von Prof. Daniel Winkler und Prof. Michael Haus

Die in der RNZ vom 28.10.22 berichtete streitlustige Sitzung vom Hauptausschuss des Stadtrates scheint ganz im Zeichen des Wahlkampfs gestanden zu haben, nicht ohne Unterhaltungswert. Ein renommierter Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort wie Heidelberg hat allerdings eine nicht nur unterhaltsame, sondern auch konzeptuell zukunftsweisende Kulturpolitik verdient, die ihre Bewohner:innen mit hochqualitativer Filmkultur versorgt.

Weiterlesen

Theater im Romanischen Keller

Der Romanische Keller ist das Theater der Universität Heidelberg, eine freie Bühne im Herzen der historischen Altstadt. Das Forum für freies Theater, Kabarett, Musik und Kultur! Das Theater im Romanischen Keller hat das Ziel, künstlerischen Initiativen, Schauspielgruppen und Bands der Region eine Bühne zu bieten. Durch die moderne technische Ausstattung des Theaters, die Unterstützung des Theaterteams sowie die preiswerten Mietkosten wird ein niedrigschwelliges Angebot geschaffen, das erfolgreiche erste Bühnenerfahrungen ermöglicht. Genauso gerne wird die Bühne auch von erfahrenen Künstler:innen genutzt, die das charmante Ambiente unseres Theatergewölbes schätzen. Das Team der Theaterleitung kümmert sich dabei um den reibungslosen Ablauf der Miete ebenso wie um die Pflege und Verbesserung der technischen Einrichtung. Das Theater im Romanischen Keller ist Mitveranstalter der Heidelberger Theatertage und Mitglied im Freien Theaterverein Heidelberg e.V. Gemeinsam mit dem TiKK –  Theater im Kulturhaus Karlstorbahnhof veranstalten wir monatlich die Offene Bühne Heidelberg. Unsere Bühne ist die feste Spielstätte der Schauspielgruppe des Anglistischen Seminars e.V. und außerdem Mitglied beim Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

Kontakt: Theater im Romanischen Keller (RoSe), Theater im Romanischen Keller (Facebook)