Heidelberg verdient eine zukunftsweisende und überregional sichtbare Medienkulturpolitik.

von Prof. Daniel Winkler und Prof. Michael Haus

Die in der RNZ vom 28.10.22 berichtete streitlustige Sitzung vom Hauptausschuss des Stadtrates scheint ganz im Zeichen des Wahlkampfs gestanden zu haben, nicht ohne Unterhaltungswert. Ein renommierter Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort wie Heidelberg hat allerdings eine nicht nur unterhaltsame, sondern auch konzeptuell zukunftsweisende Kulturpolitik verdient, die ihre Bewohner:innen mit hochqualitativer Filmkultur versorgt.

Im Idealfall sollten dabei auch kreative Synergieeffekte genutzt, d.h. auch ein qualitativ gutes Angebot für internationale Studierende und Tourist:innen kreiert werden. Das gelingt nur unter Berücksichtigung der besonderen Strahlkraft, die die Heidelberger Altstadt besitzt, so erfreulich auch die Eröffnung der neuen Spielstätte in der Südstadt ist. Gewiss erwartet die Stadtpolitik und -öffentlichkeit, dass der neue Standort in seinem Potential ausgeschöpft wird. Aber es wäre fatal, die besonderen Stärken des alten Karlstorbahnhofs aus dem Blick zu verlieren oder durch Vorentscheidungen unnutzbar zu machen. Das Angebot, beide Standorte komplementär zu nutzen, sollte unvoreingenommen geprüft werden – schon deshalb, weil das beeindruckende Engagement des Medienforums und die Leistungen in der Vergangenheit eine wohlwollende Erwägung verdienen.

Eine Kulturpolitik, die den Anspruch hat, in die Zukunft und über die Region hinaus zu weisen, muss im 21. Jahrhundert v.a. eine konzeptuell gut aufgestellte Medienkulturpolitik sein. Heidelberg ist nicht irgendeine deutsche Kleinstadt mit ein paar Kinos. Die Stadt hat eine reiche Kinogeschichte und war Standort wichtiger Filmstudios, eine Geschichte übrigens, die es noch aufzuarbeiten gilt. Vor diesem Hintergrund ist ein Kommunales Kino mit einem zweiten Standort in der Altstadt auch aus wissenschafts- und bildungspolitischen Gründen eine große Chance.  Die beiden Disziplinen, die wir an der Universität Heidelberg vertreten – die romanische Literaturwissenschaft und die Politikwissenschaft – können im 21. Jahrhundert nicht losgelöst von der Medienkultur zukunftsträchtig weiterentwickelt werden. Filmbildung ist im Sinn eines kritischen Blicks auf die Medienlandschaft und ihre oft von der Werbung imprägnierte Bildsprache eine zentrale Zukunftsaufgabe. Dabei sind die Kommunalen Kinos als öffentliche Räume unverzichtbare Foren für ein anderes Sehen. Nur wenn hier Raum für nicht-kommerzielles Kino als Kunstform und Experiment bleibt, d.h. für Filme in Fremdsprachen abseits des Englischen, Filme aus anderen Kulturen und Jahrzehnten, aber auch ein dokumentarisches und politisches Kino, also Film im Plural stattfindet, ist unserer Meinung nach ein Nachdenken über gesellschaftliche Zukunftsentwürfe und Alternativen  gesichert.

Die Rhein-Neckar-Region ist im Rahmen der medienpolitischen Strukturen Baden-Württembergs, u.a. der Medien- und Filmgesellschaft, Teil der vermutlich besten föderalen Medienförderung in Deutschland. Die Schnittstelle von Medienkultur, Wirtschaft und Wissenschaft bildet dabei einen großen Standortvorteil, aus dem die Kulturpolitik in Heidelberg noch mehr Kapital schlagen sollte. Die Kommunalen Kinos sind in diesem Rahmen als öffentliche Räume die Basis für eine kritische urbane Medienkultur, deren Wert sich nicht in Geld, d.h. kommerzieller Programmierung und Einnahmen, messen lässt. Sie halten die Filmgeschichte ähnlich am Leben wie Filmmuseen in den Metropolen, sind Ankerzentren von experimentellen und alternativen Produktionen und Filmfestivals, Orte der Filmbildung für Schüler:innen und Studierende, mit Kameras, Schnittplätzen u.a. Technik ausgestattete kreative Orte erster Filmproduktionen von Nachwuchskünstler:innen.

Das unterscheidet die Kommunalen Kinos im Übrigen von Programmkinos, die v.a. Filme zeigen, die gerade aus der filmwirtschaftlichen Produktion in den Verleih kommen und dies meist in deutscher Übersetzung. Sie müssen dabei immer stärker kommerziell agieren, um zu überleben. Bei aller Würdigung des Beitrags von Programmkinos zur Kinokultur, muss nüchtern festgestellt werden, dass sich dies auch in ihrem Filmangebot bemerkbar macht. Der Trend von Culture Clash Comedys und RomComs, die mit Geschlechter- oder ethnischen Klischees spielen und diese meist verfestigen, spricht Bände. Für die europäische Filmgeschichte, aber auch politisches, experimentelles und regionales Kino, das abseits von (großen) Produktionsfirmen entsteht, ist dabei immer weniger Platz. Ganz zu schweigen von einem Programm, das täglich variierende Filme zeigt und sie über Kooperationen mit diversen urbanen Akteur:innen didaktisch, politisch und wissenschaftlich aufbereitet. Von einer Stärkung dieser Bereiche und damit der Institution Kino würden auch Programmkinos am Ende profitieren können.

Eine zukunftsweisende Kulturpolitik könnte also an Heidelbergs reiche Mediengeschichte anknüpfen und diese für die Zukunft fruchtbar machen. Dafür ist der Standort des Karlstorkinos in der Altstadt bestens geeignet – insbesondere für ein junges, urbanes und touristisches Publikum, aber zukünftig auch noch stärker als Ort des Wissenschaftstransfers und der Forschung, der eng mit umliegenden Akteur:innen und Institutionen in der Altstadt interagiert und vielfältige Möglichkeiten bietet: als eine Art Medienwerkstatt, wo Filmkunst und Filmbildung, Ausstellungen und Forschungen zur Filmgeschichte Heidelbergs, aber auch Startups an der Schnittstelle von Filmproduktion und Medienwirtschaft Platz finden und damit die lokale Mediengeschichte kreativ weiterentwickeln.  Gut vorstellbar ist auch eine Kooperation von Bildungseinrichtungen und Karlstorkino im Rahmen einer Institution, die sich einer zeitgemäßen Demokratiebildung verpflichtet weiß. Bleibt zu hoffen, dass sich Heidelberg nach dem Kampf um den OB-Sessel medienkulturpolitisch zukunftsweisend orientiert und über das Jetzt und Hier hinauszudenken wagt…

Titelbild: ©Andrys Pixabay


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.