Philip Stölzls NORDWAND (2008): Zwischen historischem Drama und modernem Bergfilm

von Theresa Klemm

Mit dem Kinofilm Nordwand und der Aufarbeitung der Erstbesteigungsversuche der Eiger-Nordwand wagt sich Philipp Stölzl in das für ihn bis dato unbekannte Terrain des Bergfilms. Der gelernte deutsche Bühnenbauer machte sich ab Mitte der 1990er-Jahre zunächst einen Namen als Musik- und Werbevideoproduzent, bevor er als Film- sowie später auch als Opernregisseur tätig wurde. Der Spielfilm Nordwand, der mit Benno Fürmann, Florian Lukas und Johanna Wokalek in den Hauptrollen prominent besetzt ist, wurde in Deutschland, Österreich und der Schweiz produziert und feierte 2008 auf dem 61. Locarno Film Festival Premiere. Die filmische Umsetzung selbst und die Aufarbeitung der historischen Ereignisse sorgten für großes Aufsehen, sodass der Film mit dem Preis der deutschen Filmkritik in den Kategorien Bestes Drehbuch und Beste Kamera und dem deutschen Filmpreis 2008 für die Beste Kamera/Bildgestaltung gekürt wurde.

Nordwand, in den Medien zumeist als „Bergsteigerdrama“ kategorisiert, stellt die auf wahren Begebenheiten beruhenden Geschehnisse um den Erstbesteigungsversuch der in den Berner Alpen gelegenen Eiger-Nordwand im Juli 1936 dar, der nicht zum ersten Mal als Grundlage medialer Thematisierung dient. So adaptierte beispielsweise auch der Bergsteiger und Kameramann Gerhard Baur die Ereignisse für seinen Spiel- und Dokumentarfilm Der Weg ist das Ziel (1986). Bei jenem Besteigungsversuch starteten die beiden aus Berchtesgaden stammenden Bergsteiger Toni Kurz und Andreas (Andi) Hinterstoißer am Fuße der Nordwand, fast zeitgleich mit einer österreichischen Zweier-Seilschaft. Aufgrund einer durch einen Steinschlag verursachten Kopfverletzung eines der beiden Österreicher überwinden die beiden Seilschaften ihren Konkurrenzkampf und treten gemeinsam den Rückweg nach unten an, der für alle tödlich endet.

Knapp ein Jahr nachdem bereits ein Besteigungsversuch durch die beiden Münchner Bergsteiger Karl Mehringer und Max Sedlmayr gescheitert war, nutzen die Nationalsozialisten die Eiger-Nordwand hinsichtlich der Olympischen Spiele von Berlin als Propagandainstrument. Vor diesem historischen Hintergrund setzt die Handlung des Films mit der Projektion einer Sequenz der Wochenschau in einem Berliner Kinosaal ein. Trotz des Verbotes der Besteigung der „Mordwand“ durch den Kanton Bern nach dem tragischen Tod der deutschen Seilschaft 1935 wird hier die „deutsche Jugend“ provokativ dazu aufgefordert, ihr Können unter Beweis zu stellen und sich mit dem Bezwingen des „letzten Problems der Alpen“ Ruhm und Ehre im Rahmen der Olympischen Spiele zu verdienen. Durch diese besonders einprägsame Sequenz, innerhalb derer der deutsche Jagdflieger Ernst Udet sich in die nächste Nähe der vereisten Gebirgsketten wagt, wird bereits in den ersten Minuten des Spielfilms die bedrückende Existenz des NS-Regimes deutlich gemacht. Im Film gehen Kurz und Hinterstoißer diesem Appell nicht explizit nach – ihr Vorhaben der Besteigung scheint eher persönlich motiviert. Dennoch wird ihr Interesse an der Eiger-Nordwand wohl dadurch geweckt.

Mindestens ebenso eindrucksvoll ist der Musikeinsatz in Nordwand – nicht nur in der genannten Sequenz, in der episch-dramatische Töne angespielt werden, sondern im gesamten Film. Dabei wird ausschließlich mit einnehmender, spannungsgeladener Instrumentalmusik gearbeitet, die besonders im Kontext von Naturdarstellungen mit oder abseits des Besteigungsplots hervorstechen. Wirkt diese Musik zu Beginn – beispielsweise bei einer gemeinsamen erfolgreichen Klettertour von Kurz und Hinterstoißer –­ noch heiter, so scheint sich der Charakter der Musik mit der sich zuspitzenden Dramatik der Handlung immer mehr zu verdüstern. In anfänglichen Aufnahmen der Gebirgsketten vernimmt man epische, ja fast erhabene Melodien. Mit dem Wetterumschwung in den Bergen während der Besteigung der Nordwand trägt die musikalische Untermalung einen wesentlichen Teil zu dem bedrohlichen Charakter bei, den die Alpen hier nicht nur für die Schicksalsgemeinschaft der Bergsteiger, sondern auch für die Zuschauenden einnimmt. Die Berge verwandeln sich so zunehmend zu einer bedrückenden Kulisse, aus der es kein Entkommen gibt.

Nordwand ist geprägt von inhaltlichen wie audiovisuellen Kontrasten. Besonders prägnant ist hierbei die Darstellung der sich immer weiter zuspitzenden Dramatik im Gebirge, dominiert von der Geräuschkulisse des peitschenden Windes und den lauten, immer verzweifelter werdenden Zurufen der Bergsteiger. Dem gegenüber steht das dekadente Ambiente am Fuße der Eiger-Nordwand: Von einer Terrasse aus beobachten Schaulustige sowie die Presse das Geschehen im vereisten Gebirge durch ein riesiges Fernglas, halten sich in vom Kaminfeuer beheizten Räumen auf und hoffen darauf, Teil einer medialen Sensation zu werden. Besonders deutlich wird dieser Kontrast beispielsweise, als die beiden Seilschaften das erste Biwak erreichen und unter offensichtlich größter Anstrengung versuchen, einen absturzsicheren Schlafplatz zu finden. Mit Hilfe eines kleinen Feuers gelingt es, Eisklumpen zum Schmelzen bringen, um etwas Warmes zu sich nehmen zu können. In der nächsten Sequenz erhält man einen Einblick in die im Gasthaus residierende „feine Gesellschaft“, die sich einen mit Bergsteigern aus Zuckerguss verzierten Schokoladenkuchen, der die Eiger-Nordwand darstellen soll, servieren lassen. Eine der Anwesenden besteht sogar darauf, eine der kleinen Figuren, die mit einer NS-Flagge bestückt ist, essen zu dürfen.

Nach diesem kontrastierenden Schema sind die Übergänge zahlreicher Szenen des Films aufgebaut, sodass mit fortschreitender Dramatik innerhalb des Berges beim Publikum eine sich intensivierende Empörung über das Benehmen ebenjener angereisten Männer und Frauen breitmacht. Die Inszenierung dieser Gesellschaft könnte der sich räumlich nur unweit abspielenden Tragik kaum weiter entfernt sein. Ebenso einprägsam ist die visuelle Differenz zwischen den bereits gegen das Erfrieren ankämpfenden Männern und dem im darauffolgenden Bild fokussierten lodernden Kaminfeuer im Gasthaus; mit Hilfe derartiger Stimmungskontraste wird aufgezeigt, mit welchen enormen physisch-klimatischen Anforderungen die Extremsportler konfrontiert werden. Gerade in jenen Szenen, die sich rund um den Besteigungsversuch drehen, ist ein Wechsel zwischen einem nahezu statischen Abfilmen der Weiten der Alpen und einer dynamischen und zum Teil sehr nahen Kameraführung bei besonders spannenden Situationen zu bemerken. Das Heranzoomen an vor Kälte fast erstarrte, blaue Gesichter lässt einen so erschaudern.

Auch wenn die Darstellung der Ereignisse vom Juli 1936 in Stölzls Film in weiten Teilen den tatsächlichen Geschehnissen entsprechen, ergänzt der Regisseur den Erzählverlauf um eine zusätzliche Ebene. Sie zielt darauf ab, der ohnehin schon dramatischen Handlung einen noch tragischeren Charakter zu verleihen. Sie wird durch die junge Luise Fellner eingeführt, die mit Toni aufgewachsen ist, mittlerweile in der Hauptstadt lebt und dort als Volontärin für die Berliner Zeitung arbeitet. Der Journalist Arau ist brennend daran interessiert, die Erstbesteigung der Eiger Nordwand durch zwei deutsche Bergsteiger zu einer Erfolgsstory zu machen. Arau verkörpert die enorme Sensationslust der Presse – ohne Rücksicht auf persönliche Schicksale oder menschliches Leid. Zunächst erscheint Luise als eher naive, etwas farblose Figur, insbesondere neben ihrem Vorgesetzten, der sich nicht scheut, seine antisemitische Haltung in der Öffentlichkeit kundzutun und sich Luise plump anzunähern versucht. Umso mehr überrascht es, dass Fellner, den Ernst der Lage erkennend, die treibende Kraft hinter der versuchten Rettung der Bergsteiger wird – natürlich nicht zuletzt, um Toni wiedersehen zu können. Insbesondere ihr eigenes Erklimmen der Felsen, um Toni zur Seite zu stehen, den sie letztendlich auf tragische Weise sterben sieht, maximiert die Tragik der Handlung und verleiht ihr einen tapferen Charakter, der dem Bergfilm-Genre einen moderneren Touch zu verleihen mag.

Toni Kurz, der ursprünglich gar nicht Teil der Seilschaft werden wollte, stirbt am Ende den wohl tragischsten Tod, der Rettung zum Greifen nah. Anders als Andi, der sich im Film in einer scheinbar ausweglosen Situation wiederfindet und sich in den Tod stürzt, kämpft Toni bis zum letzten Atemzug ums Überleben. Dies sorgt dafür, dass der dramatische Spannungsbogen bis zuletzt nicht einreißt, auch wenn dem aus historischer Sich wissenden Publikum klar sein dürfte, wie die Handlung enden wird.

Paradox erscheinen mag einem der Entschluss der beiden deutschen Bergsteiger, der faschistischen Propaganda zu folgen und die Besteigung der Eiger-Nordwand zu wagen. Besonders Andi ist von der Vorstellung fasziniert, als Bergsteiger Geschichte zu schreiben. Zwar ist ersichtlich, dass Toni sich zunächst nicht von dem hellauf begeisterten Andi überreden lassen möchte – letztlich willigt er jedoch in das Vorhaben ein. Gleichzeitig werden beide in mehreren Szenen als dem Nationalsozialismus und dem Militarismus gegenüber abgeneigte Soldaten dargestellt. So erwidern sie beispielsweise den Hitlergruß ihrer Kameraden mit einem unbeeindruckten „Servus“. Auch wenn aus den Dialogen zwischen den jungen Männern hervorgeht, dass es bei dem Unternehmen vorrangig darum geht, sich zu beweisen, so ergeben sie sich nüchtern betrachtet doch der propagandistischen Instrumentalisierung, ohne diese offenkundig zu hinterfragen.

Stölzls Neuverfilmung der historischen Ereignisse öffnet Raum für Kritik. Zwar wäre es vermutlich aus historischer wie moralischer schlichtweg verwerflich, den Aspekt des 1936 in allen Lebensbereichen omnipräsenten Nationalsozialismus zu unterschlagen. So ist es durchaus nachvollziehbar, dass bestimmte Charaktere im Film (z. B. der Journalist Arau) antisemitische Aussagen treffen oder auch besonderer Wert auf die Darstellung des Wettkampfs zwischen den Bergsteigern verschiedener Nationen untereinander gelegt wird. Dennoch ließe sich hinterfragen, ob die Akzentuierung von Einzelaspekten, u.a. dass die österreichische Seilschaft bezüglich ihrer technischen Ausstattung der deutschen deutlich unterlegen sei, für den Handlungsverlauf dringend notwendig gewesen wäre. Zwar könnte diesbezüglich argumentiert werden, dass die tatsächlichen Geschehnisse so wahrheitsgetreu wie möglich dargestellt werden wollten. Dem gegenüber steht jedoch die Tatsache, dass einzelne Aspekte der Filmhandlung offensichtlich erfunden sind. So läge es wohl auch innerhalb der künstlerischen Freiheit, sich in politischer Hinsicht vom „klassischen“ Bergfilm deutlicher zu distanzieren.

Insgesamt sind in Nordwand zahlreiche klassische Aspekte des ab den 1920er-Jahren besonders durch Luis Trenker und Arnold Fanck geprägten Bergfilm-Genres wiederzufinden. Im Zentrum steht das Kräftemessen der menschlichen – männlichen – Physis mit der rauen, scheinbar unbezwingbaren Natur. Dabei werden durch Schauspieler körperliche Widerstandskraft ebenso wie die Grenzen dieser verbildlicht. Auch die zunehmende Dynamisierung der Kameraführung dank technischem Fortschritt lässt sich in Stölzls Film auf bemerkenswerte Weise feststellen. Parallel dazu wird ein historisch-politischer, mit Kriegsmetaphern unterstrichener Kontext geschaffen, der besonders für die Inszenierungen Fancks charakteristisch war. Zudem greift Stölzl anhand der Darstellung der Beobachtenden, die in noblen Gasthöfen verweilen, den Aspekt des alpinen Tourismus auf – nicht nur inmitten der Berge, sondern auch an deren Fuße. Neuartig gegenüber dem Bergfilm im klassischen Sinne sind hier, wie bereits erwähnt, zusätzliche Schauplätze außerhalb der Klettersteige sowie u.a. das modernere Frauenbild, das durch Luise verkörpert wird und das der überholten Grundannahme, der Berg als solcher sei nur Männern zugänglich, widerspricht.

Mit einem Wechsel aus eindrucksvollen Panoramaaufnahmen und dynamischer Kameraführung wird Stölzls Bergfilm-Drama Nordwand zu einem spannungsvollen Erlebnis, das einen fasziniert und beklommen zugleich zurücklässt. Die musikalische Untermalung unterstreicht die Wirkung, die die Alpen und die unberechenbare Witterung ausstrahlen: Die Faszination der Naturgewalt weicht einem Gefühl der Bedrohung, dem Gefühl, machtlos zu sein. Dabei wirkt die abschließende Einstellung, in der die unüberwindbare Eiger-Nordwand von der Sonne beleuchtet wird, ganz friedlich. Ob die Geschichte um die zwei Seilschaften der Besteigung um eine weitere tragische Ebene – die der (romantischen) Beziehung zwischen Toni und Luise – hätte erweitert werden müssen, ist fraglich. Vermutlich wäre der dramatische Aspekt auch ohne diesen Handlungsstrang mehr als deutlich erlebbar gewesen. Andererseits wird das Geschehen durch Luise als eine Erzählerin aus dem Off zu Beginn und Ende des Films in einen neuen, vielleicht auch versöhnenden Rahmen eingebettet.

Mit den spektakulären Aufnahmen und den thematisierten Besteigungsversuch des Eigers ist Nordwand vor allem für Liebhaber des Bergfilms und Alpinisten eine Empfehlung wert. Durch zahlreiche ergänzende Elemente der Gesamthandlung bietet Stölzls Produktion jedoch ebenso für ein breiteres Publikum ein spannendes und beeindruckendes Filmerlebnis.

Titelbild: © Wikimedia


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.