Archiv der Kategorie: Allgemein

Vom leeren Papier bis zum fertigen Festivalprogramm. Ein Blick hinter die Kulissen der FILMTAGE DES MITTELMEERS mit Anselm Scherer

von Tine Bez und Adrienne Großbaier

Anselm Scherer ist seit zwei Jahren Programmgestalter am Karlstorkino in Heidelberg. Der studierte Filmwissenschaftler hat seitdem zwei Ausgaben des Festivals Filmtage des Mittelmeers mitverantwortet, welches in Kooperation mit dem Montpellierhaus organisiert wird. Im Rahmen des Festivals ist er verantwortlich für die Disposition, sprich für die Klärung der Filmrechte, die Auswahl der Filme und deren Beschaffung bis hin zur Gestaltung des fertigen Programmhefts. Das Thema des Mittelmeers ist für ihn als Programmgestalter interessant, da es eine Bandbreite an sozialkritischen und politischen Themen eröffnet, was der generellen Schwerpunktsetzung des kommunalen Kinos entspricht. Wir haben uns mit ihm getroffen, um mehr über seine Arbeit und den Prozess der Programmgestaltung für das Festival zu erfahren.

Weiterlesen

DAS HAUS AM MEER (2017) – Zwischen Idyll und Vergänglichkeit

von Laura Elena Di Franco

Homme libre, toujours tu chériras la mer ! 
La mer est ton miroir ; tu contemples ton âme 
Dans le déroulement infini de sa lame,
Et ton esprit n’est pas un gouffre moins amer.

—  Charles Baudelaire: L'homme et la mer (1857)

Im Gegensatz zu den häufig rein positiven Assoziationen bezüglich des Meeres zeichnet Baudelaire in diesem Ausschnitt seines Gedichts L’homme et la mer von 1857 ein ambivalentes Bild. Auf der einen Seite stehen Faszination und Sehnsucht, auf der anderen die Unberechenbarkeit und die bitteren Abgründe der See, die Gefahren bergen. Jene Ambivalenz zwischen träumerischer Sehnsucht und Bitterkeit ist auch in Robert Guédiguians Werk Das Haus am Meer aus dem Jahr 2017 wiederzufinden.

Weiterlesen

LAZZARO FELICE di Rohrwacher – un omaggio alla semplicità contadina

von Antonio Staude

Negli ultimi cinque anni, dalla presentazione di Lazzaro felice al Festival di Cannes nel 2018, il mondo ci appare assai cambiato – con nuovi teatri di guerra ai margini dell’Europa, fiammate di antisemitismo, un riscaldamento globale sempre più insistente e l’intelligenza artificiale che bussa alle porte. Nondimeno, anche i temi non recentissimi che animano il film di Alice Rohrwacher restano attuali: il mutamento sociale innescato dalla fine della mezzadria e le sue conseguenze, tra cui la massificazione e l’emarginazione dei proletari subalterni, sradicati dalla terra d’origine e costretti a lavorare a giornata per sopravvivere, o abituati ad arrangiarsi. Insomma, si avverte lo scenario di una crisi antropologica che – mutatis mutandis – chiama gli spettatori a coltivare l’utopia di un mondo più giusto.

Weiterlesen

SI LE VENT TOMBE von Nora Martirosyan – Eine fiktive Darstellung der absurden Realität eines Kriegsgebiets

von Florine Schneider

Si le vent tombe ist ein französisch-belgisch-armenischer Spielfilm der Regisseurin Nora Martirosyan und handelt von einem französischen Auditor namens Alain Delage, der in die Stadt Sepanakert geht, um den dortigen stillgelegten Flughafen zu prüfen. Der Flughafen befindet sich in der Region Bergkarabach,[1] welches ein unabhängiges und von Armenien und Aserbaidschan umkämpftes Gebiet ist. Er entdeckt dabei das Land und knüpft Kontakte zu den Einwohner*innen, die ihm im Laufe seines Aufenthaltes zeigen, wie sie gelernt haben, mit einer solch prekären Situation zu leben: „C’est ce qu’on appelle vivre sur un volcan. On ne sait jamais quand il va se réveiller“ (01:24:54-01:25:01).

Weiterlesen

Die Grande Guerre im „prisme féminin“ – Die französische Fernsehserie LES COMBATTANTES als (popkulturelle) Anthologie weiblicher Schicksale während des Ersten Weltkriegs?

von Rebecca Engstler

Quatre femmes au service de la France?

Sowohl das Sujet des Ersten Weltkriegs als auch das Erzählen weiblicher Lebensrealitäten erfreuen sich seit den letzten Jahren besonders großer Beliebtheit.[1] Warum also nicht beides miteinander kombinieren? Nach dem kommerziellen Erfolg der Fernsehserie Le Bazar de la Charité (Laurent 2019) bemüht sich das vorwiegend gleiche Produktionsteam, unter der erneuten Regie von Alexandre Laurent und der gleichen Hauptbesetzung, mit der Fernsehserie Les Combattantes (Laurent 2022) dieses Kapitel der Weltgeschichte aus einer einzigen und, darüber hinaus, einer weiblichen Perspektive heraus zu erzählen. Entstanden in einer französisch-belgischen Koproduktion der Fernsehsender TF1 und RBTF sowie dem Streaminganbieter Netflix und der Produktionsfirma Quad Drama, legt diese achtteilige Miniserie den Fokus auf Frauenfiguren, deren Einzelschicksale stellvertretend für die Geschichte einer ganzen Generation von Frauen stehen sollen, die – so heißt es im Epilog der Serie – „les grandes oubliées“ („Épisode 8“, 00:47:21–00:47:43) dieser Zeit sind und denen folglich diese Serie gewidmet ist.

Weiterlesen

Emma Benestan: FRAGILE (2022) – Gefühlswarme Männer in Zeiten toxischer Maskulinität

von Helen Gamalov

Was bedeutet es, fragile zu sein? Fragile Personen sind laut dem Petit Robert de la langue française „de constitution faible […] qui manque de résistance morale, psychique.“[1] Zerbrechlich, sensibel, schwach und mangelnde Resilienz lassen nur erahnen, in welch pejorativem Zusammenhang die Charaktereigenschaft fragile zu verstehen ist. Doch ist dem wirklich so? Würden wir dem im Petit Robert als Beispiel vermerkten „enfant fragile“ seine Charaktereigenschaften als negativ anmerken oder diesem in seinem fragilen Sein Unterstützung geben und seine Gefühle validieren? In der modernen Gesellschaft entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten ein patriarchales Männerbild, nach welchem der Mann keine Schwächen und stets Dominanz und Stärke zu verkörpern hat. Doch diese toxische Maskulinität, welche ein schädliches und destruktives Verhalten für das Selbst und die Außenwelt mit sich bringt, richtet insbesondere in Zeiten des Feminismus und der Gleichberechtigung der Geschlechter den Blick auf den Mann.

Weiterlesen

EL SILENCIO DE OTROS von Almudena Carracedo und Robert Bahar (2018) – das Schweigen der Anderen oder das eigene Schweigen?

von Fabienne Vaccaro Notte

Ein Blumenstrauß, festgebunden an der Leitplanke einer Schnellstraße, der inmitten der trockenen Umgebung wie die einzige Spur von Leben wirkt. Ein Blumenstrauß, der an die vielen genommenen Leben erinnern soll, die unter dieser Schnellstraße begraben liegen. Ohne Beachtung des Blumenstraußes fahren die Menschen in ihren Autos mit hohen Geschwindigkeiten an diesem vorbei.

Weiterlesen

Dominique Cabrera: CORNICHE KENNEDY (2016) – Zwischen jugendlicher Unbeschwertheit und Lebensgefahr

von Adrienne Großbaier

„Ce n’est rien de mourir, c’est affreux de ne pas vivre“, dieses Zitat aus Victor Hugos Roman Les Misérables scheint eine Lebensmaxime für die im Spielfilm Corniche Kennedy gezeigten Jugendlichen darzustellen: Das waghalsige Klippenspringen von der Küstenstraße Marseilles, der sogenannten Corniche Kennedy, stellt den Lebensmittelpunkt einer Gruppe umtriebiger Jugendlicher rund um Marco und Mehdi dar. Die Clique ist aus jungen Erwachsenen verschiedener Kulturen zusammengesetzt, ihre Herkunft aus sozial benachteiligten Familien eint sie jedoch. Sie alle suchen den Adrenalinkick, das Gefühl der Unbeschwertheit und der völligen Ekstase und nehmen dabei in Kauf, sich durch die Sprünge von über 20 Meter hohen Klippen in Lebensgefahr zu bringen. Als die zunächst zurückhaltende und in wohlbehüteten Verhältnissen aufgewachsene Suzanne auf die rebellische Gruppe trifft, entwickeln sich neue Gruppendynamiken, welche sich von Ausgrenzung bis hin zur Integration der 18-Jährigen entwickeln. Darüber hinaus stellt die Verwicklung der Jugendlichen in einen Drogendelikt einen weiteren konfliktbehafteten Handlungsstrang dar, welcher punktuell an die Rahmensituation anknüpft.

Weiterlesen

Rebecca Zlotowski: UNE FILLE FACILE (2019) – Zwischen Amoralität und weiblicher Selbstbestimmung

von Adrienne Großbaier

Was bedeutet es, als eine fille facile betitelt zu werden? Der Petit Robert de la langue française versieht diesen Ausdruck mit der Begriffserklärung „en parlant de femme, [c’est quelqu’un] qui accepte facilement des relations sexuelles“[1]. ‚So weit so gut‘ möchte man in Zeiten feministischer Emanzipation fast sagen – gleichzeitig wird der Ausdruck im französischen Standardwörterbuch ausdrücklich als pejorativ markiert. Genau mit dieser Diskrepanz zwischen sexueller Selbstbestimmung und starren moralischen Wertevorstellungen, welche an Frauen herangetragen werden, spielt der 2019 erschienene Film Une fille facile. Es handelt sich um den vierten und bisher erfolgreichsten Spielfilm der Regisseurin Rebecca Zlotowski, der den Prix de la Société des auteurs et compositeurs dramatiques (SACS) bei den Filmfestspielen in Cannes erlangte. Der Film polarisiert nicht nur durch seinen provokant gewählten Titel, sondern auch durch die Besetzung der Hauptrolle Sofia durch das ehemalige Callgirl Zahia Dehar, welche sich als Minderjährige auf sexuelle Dienstleistungen für bekannte französische Fußballspieler einließ und damit in Frankreich für Aufsehen sorgte. Allein durch diese Rahmenbedingungen stellt der Spielfilm die gesellschaftliche Haltung gegenüber sexuell befreiten Frauen auf den Prüfstand und knüpft somit an ein sozialgesellschaftlich aktuelles Thema an.

Weiterlesen

„Eat as you please, but dress to please others.“ Mounia Meddours PAPICHA

von Ann-Sophie Broß

„Eat as you please, but dress to please others.” Dieses arabische Sprichwort könnte als Motto für Mounia Meddours Film Papicha aus dem Jahr 2019 gelten, denn hier stehen Kleidung und der weibliche Körper im Algerien der 90er Jahre im Fokus. Die Studentin Nedjma entwirft neben ihrem Studium der französischen Literatur Kleider, die sie schwarz an andere junge Frauen verkauft. Die bunten Outfits passen dabei ebenso wie die Farbpalette des Films zur Ästhetik der 90er Jahre und stehen zudem für Normalität und Modernität.

Weiterlesen